Unser persönliches Ostersymbol

Bald ist Ostern. Jedes Mal, wenn wir mal wieder einen der großen Feiertage haben, frage ich mich ja doch immer ein wenig, wie viele unserer Mitmenschen denn tatsächlich wissen, warum wir diesen Feiertag begehen. Und ich bin da ja nicht die Einzige. Es ist ja beinahe schon so etwas wie gute Tradition, dass unsere Medien vom kleinen Tageblatt bis hin zu den größten Fernsehsendern gerne einmal Reporter mit der Aufgabe losschicken, Passanten nach den Hintergründen der Feiertage zu befragen. Mit dem erwartbaren Ergebnis: Es werden diejenigen präsentiert, die am wenigsten Ahnung zeigen. Wie repräsentativ das Ganze ist, wissen nur die Redaktionen…

Grundsätzlich betrachtet, spielt es ja auch keine Rolle: Wir benutzen die Osterfeiertage als Zeit der Besinnung und für die Familie – unabhängig davon, ob wir die Auferstehungsgeschichte Jesu kennen oder nicht. Traditionen, sofern sie denn noch gelebt werden, sind Privatsache. Trotzdem finde ich es sehr interessant, einmal ein wenig über den Tellerrand hinaus zu schauen. In Griechenland zum Beispiel zählt das „Heilige Ostern“ noch immer zu den wichtigsten Traditionen des Landes, die entsprechend groß gefeiert werden. Wer mehr über die Bräuche zum griechischen Osterfest lesen möchte, kann dies unter anderem unter diesem Link tun.

Die Stichtage überschneiden sich

Der für mich interessanteste Teil der griechischen Ostertraditionen hat jedoch mit dem Zeitpunkt des dortigen Festes zu tun. Denn da das griechische Osterfest aus kalendarischen Gründen immer etwa fünf Wochen nach unserem stattfindet, fällt es in die Zeit, in der auch die meisten Flieder in voller Blüte stehen. Wenig überraschend, das genau deswegen der Flieder in Ländern mit christlich-orthodoxen Glaubenstraditionen, wie zum Beispiel auch in Zypern und dem Libanon, als Ostersymbol gilt, oder?

Eigentlich also nur konsequent, dass wir diesen Brauch zumindest auch ein Stück weit in Deutschland etablieren möchten, oder? „A lilac in every garden…the world over!“ ist immerhin das Motto meiner geliebten „International Lilac Society“. Warum nicht also zu Ostern damit anfangen? Aus diesem Grund haben wir in unserem Shop ein Osterangebot erstellt. Einige der schönsten vulgaris und hyacinthiflora-Flieder, an denen bereits jetzt jede Menge Knospen hängen, zusammen mit einer österlichen Grußkarte und etwas Osterdeko. Wie schön so etwas an einem blühenden Strauch sein kann, habe ich Ihnen ja schon in der vergangenen Woche gezeigt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

CLOSE
CLOSE