Eine Zierde für den Garten

Apfelbäume. Es gibt wohl kaum eine Pflanze, die für den gemeinen Mitteleuropäer gewöhnlicher ist als diese, oder? Ich meine: Wenn wir uns in die Obstabteilung des „hier beliebigen Supermarkt eintragen“ um die Ecke begeben, biegen sich die Regale förmlich unter den verschiedensten Obstsorten des Malus domestica, wie der Apfelbaum im Fachterminus heißt.

Optisch sieht das Ganze dann allerdings schon wieder komplett anders aus. Waren Sie schon mal zur Zeit der Obstblüte im „Alten Land“ rund um Stade? Weiße Kirsch- und rosafarbene Apfelblüten, wohin das Auge sieht – einfach beeindruckend schön. Nun ist es mit Apfelbäumen im eigenen Garten ja immer so eine Sache. Schick blühen sie ja und eigene Äpfel für den Speiseplan sind eine feine Sache – solange man Zeit genug hat, sie abzuernten. Oder kein Problem damit hat, dass die ganzen schönen Früchte irgendwann vom Baum abgeworfen und von Tieren gefressen werden.

Aus allen Winkeln der Erde

Eine tolle Alternative sind da Zierapfelbäume und -sträucher, die aus den unterschiedlichsten Ecken der Erde kommen können. Hier bei uns in Mitteleuropa heimisch ist der sogenannte Holzapfel (Malus sylvestris). Allerdings ist diese „reine“ Form des Wildapfels bei uns mittlerweile selten geworden, da er in vielen verschiedenen Kulturformen hybridisiert worden ist. Andere Malus-Sorten stammen aus Nordeuropa, Kleinasien, Ostasien oder auch Nordamerika. Allen Sorten einig ist ihre relative Größe. Wie der „gemeine“ Apfelbaum auch, können die Zierapfel-Pflanzen eine Größe von vier bis acht Metern erreichen. Sie bringen allerdings um einiges kleinere Früchte aus, als ihr domestizierter Cousin: In der Regel haben die „Zieräpfel“ einen Durchmesser von nur einigen wenigen Millimetern. Sie können aber auch zwischen zwei und drei Zentimetern groß sein.

Ein blühender Zierapfelstrauch taucht Ihren Garten buchstäblich in ein Blütenmeer.

Was diese Pflanzen für mich so besonders macht, ist ihr Blütezeitpunkt. Dieser liegt mit Ende April bis Ende Mai genau in der Zeit, in der auch meine Flieder im Allgemeinen blühen. Zier-Malus sind demnach die ideale Ergänzung für einen Garten voller „Lovely Lilacs“. Vor allem, da Zierapfel-Pflanzen generell winterhart sind und auch in der „Kalten Jahreszeit“ nicht zwangsläufig ihre Früchte verlieren. Erinnern Sie sich an das Bild, das ich kurz vor Weihnachten gepostet habe? Dieser Strauch steht in meinem Garten – und der Frost auf den Äpfeln und der gesamten Pflanze ist einfach ein toller Anblick.

Viele verschiedene Gartensorten

Auch, wenn sie hierzulande wahrscheinlich kaum jemand kennt – von den Zierapfel-Pflanzen gibt es mittlerweile allein 400 unterschiedliche Gartensorten. Von den wild vorkommenden einmal ganz zu schweigen. Bei ersteren gibt es dabei auch einige noch sehr junge Sorten, die wirklich traumhaft schön sind. Vor allem in den USA haben sich um die Jahrtausendwende einige Züchter einen Namen gemacht, indem sie neue und wunderschöne Zierapfelsträucher erschaffen haben, die teilweise sehr gute Garteneigenschaften haben.

Die im englischsprachigen Raum auch „crab apple“ genannten Ziersträucher haben übrigens neben der Optik auch einen ganz praktischen Nutzen für Ihren Garten. Denn platt gesagt: Sie sind Apfelpflanzen. Dementsprechend sind auch die Früchte der Malus natürlich essbar. Wenn Sie auch einen eher außergewöhnlichen Geschmack brauchen, um die kleinen Äpfel unbearbeitet zu genießen. Aufgrund des recht hohen Fruchtsäuregehaltes haben die Zieräpfel einen eher herben Geschmack. Dabei gilt die Faustregel: Je kleiner die Frucht, umso saurer ihr Aroma. Was jedoch sehr gut funktioniert, ist die Weiterverarbeitung der Früchte. So lässt sich der kleine Apfel zum Beispiel sehr gut zu Marmelade oder Gelee einkochen. Rezepte dazu finden sich reichlich im Internet. Wem das zu „marmeladig“ ist, für den habe ich außerdem noch eine andere Idee: Zierapfellikör. Soll richtig gut schmecken – aus eigener Erfahrung weiß ich das aber noch nicht. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Gerne auch mit den Malus-Pflanzen, die wir jetzt neu bei uns im Shop haben.

Ich jedenfalls warte schon sehnsüchtig auf den Frühling in diesem Jahr, wenn die Zieräpfel in meinem Garten gemeinsam mit der „Beauty of Moscow“ und der „Rustica“ um die Wette blühen. Da könnte ich fast überlegen, meinen diesjährigen Besuch im „Alten Land“ abzusagen…

Zieräpfel sind die ideale Ergänzung für Fliedergarten oder Fliederdeko.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

CLOSE
CLOSE