Syringa vulgaris Le Nôtre

Der Gartenmeister des Sonnenkönigs

So weit ich mich erinnere, ist es bisher noch nie vorgekommen, dass ich einen Text in diesem Blog mit einer Bilderstrecke begonnen habe. In diesem Fall halte ich dies jedoch für absolut notwendig. Schauen Sie sich diese Bilder an und lassen sie einmal wirken:

So manch einer von Ihnen wird die Bilder vermutlich erkannt haben – dies sind Aufnahmen aus den berühmten Gärten von Versailles. Nun ist mir zumindest nicht bekannt, dass in den Gärten des Schlosses, das ja mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, massiv Fliederanpflanzungen zu finden sind. Wer so etwas in Frankreich sucht, sollte wohl eher die Gärten von Nancy besuchen, denen ich ja bereits einen Blogeintrag gewidmet habe.

Dieses Mal geht es mir um eine ganz bestimmte Fliedersorte, die nach dem Mann benannt ist, der die wunderschönen Gärten in dem Palast des „Sonnenkönigs“ Ludwigs XIV gestaltet hat: André Le Nôtre.

André Le Nôtre

Ein Künster im Garten

Geboren im Jahr 1613 in Paris absolvierte Le Nôtre ein Kunststudium und erlernte die Prinzipien der Architektur, bevor er eine Karriere als Landschafts- und Gartengestalter für den französischen Hochadel begann. Im Jahr 1662 trat er dann in die Dienste des Königs und begann seine Arbeit an der Gartenanlage von Schloss Versailles, die er schlussendlich 1689 beendete. Die ganze Anlage ist dabei geradezu ein Spiegelbild des Symbolismus, mit welchem der Sonnenkönig und zum Teil auch seine Nachfolger ihren Herrschaftsanspruch begründeten. So führt beispielsweise der Weg den Besucher des Schlosses einen Berg hinauf – um die höhere Stellung seines Besitzers gegenüber dem Gast auszudrücken. Aber trotzdem muss auch ich neidlos anerkennen, dass Le Nôtre damals etwas Wunderbares geleistet hat.

Syringa vulgaris "Le Nôtre"

Wunderbar changierende Blütenfarben

Die Syringa vulgaris „Le Nôtre“, die nach diesem berühmten Gartengestalter benannt worden ist, geht, wie so viele Fliedersorten aus Frankreich auf die Gärtnerei Lemoine zurück. Sie stammt aus dem Jahr 1922 und bringt dunkelviolette Knospen aus, die sich im Laufe der Blütephase zu in einem helleren Violettton gefärbten Blüten öffnen. Eine wunderschöne Changierung in der Farbe, welche die Pflanze zu etwas ganz Besonderem macht, wie ich finde. Überzeugen Sie sich gerne selbst. Natürlich gibt es sie auch bei uns im Shop.

Übrigens: Am Wochenende des 18. bis 20. Mai werden wir erstmalig eingeladen, auf der Blumen- und Gartenmesse „Les Journées des Plantes de Chantilly“ auszustellen. Die Messe, die im Ausland auch als „Chantilly Flower Show bekannt ist, bringt um die 200 Aussteller aus der Gartenbranche auf einem Areal zusammen, das besser dafür nicht geeignet sein könnte: In den Gärten des französischen Schlosses Chantilly – entworfen natürlich von niemand anderem als André Le Nôtre. Ich freue mich jetzt schon darauf!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

CLOSE
CLOSE